Engagements

1998-2001Konzertmeisterin des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck.

2001/2002Korrepetition am Theater Lübeck.

2003-2007Engagement durch Daniel Barenboim 
als künstlerische Leiterin des Orchesters der Barenboim-Said Foundation
in Palästina. Zusätzlich war sie künstlerische Leiterin des Palestine Youth Orchestral und des Orchesters des National Conservatory of Music, Palestine.

2006-2008Teilzeitspielvertrag als Kapellmeisterin der Komischen Oper Berlin und Gastdirigentin u.a. bei den Nürnberger Philharmonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Polnischen Kammerorchester, der  Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Sinfonie-Orchester Mainz , der Philharmonie Gera und den Lübecker Philharmonikern.

2007/08mehrfache Gastdirigentin der Düsseldorfer Symphoniker mit Konzerten in der Tonhalle. Gastdirigentin des LJO Baden-Württemberg. Künstlerische Leitung des Weihnachtskonzert des Bundespräsidenten mit einstündiger ZDF-Übertragung am 24.12.2008.

2009Debüt am Nationaltheater Mannheim mit "La Traviata",  mehrfache Gastdirigentin der  Brandenburger Symphonikern und "Orpheus in der Unterwelt" am Landestheaters Flensburg.

2010/2011Debüt am Landestheater Oldenburg (der "Troubadour" von Verdi), sowie am Theater Pforzheim ( "Margarete" von Gounod) und  in der Staasoper Hannover (Hänsel und Gretel), Gastdirigentin des LJO Baden-Württemberg.

2012-20151. Kapellmeisterin am Landestheater Coburg. Dort dirigierte sie u.a. folgende Opern: Rinaldo, (Händel)  Don Giovanni, Der Zigeunerbaron, Der Barbier von Bagdad,  Donizetti´s "Liebestrank",  Madama Butterfly.  Orpheus von Gluck, Savitri von G. Holst, Hänsel & Gretel, Die Entführung von Mozart, sowie ein Sinfoniekonzert mit Sabine Meyer als Solistin.

2015/2016Uraufführung der Neufassung von Franz Schubert´s Bürgschaft, eine Produktion von Apollo18 !, Konzert mit Anke Engelke im Festspielhaus Baden-Baden, Premiere am Theater Innsbruck.

 

Portrait

Anna-Sophie Brüning studierte zunächst Geige und Klavier in Hannover, Freiburg und Chicago. Zu ihren Lehrern gehören Rainer Kussmaul und Shmuel Ashkenasi (Violine), sowie Karl-Heinz Kämmerling (Klavier). Die mit diversen Preisen ausgezeichnete Künstlerin war von 1999-2001 Konzertmeisterin des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck. Parallel dazu begann sie ein Dirigier-Studium an der Musikhochschule Leipzig, das sie 2003 mit dem Diplom und dem Gewinn des Leipziger Hochschulwettbewerbs Dirigieren abschloss. Im gleichen Jahr wurde als Stipendiatin für 5 Jahre in das "Dirigentenforum" des Deutschen Musikrats aufgenommen.


In der Saison 2001/2002 wechselte sie aus dem Orchester in die Korrepetitionsabteilung des Theaters Lübeck und arbeitete in gleicher Funktion in der Saison 2003/2004 auch an der Staatsoper Unter den Linden Berlin.

 

2005  wurde sie erstmals an die Komische Oper Berlin eingeladen, wo sie von 2006-2008 als Kapellmeisterin arbeitete. Gleichzeitig arbeitete sie als Gastdirigentin u.a. mit  den Nürnberger Philharmonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Polnischen Kammerorchester, der  Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Sinfonie-Orchester Mainz , der Philharmonie Gera und den Lübecker Philharmonikern.

 

Mit dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg verbindet sie eine enge künstlerische Zusammenarbeit, nicht nur als mehrfache Gastdirigentin von Arbeitsphasen, sondern auch als Initiatorin und musikalische Leiterin des Opernprojektes Apollo18!, einer Kooperation des Landesjugendorchesters mit der Jugendvollzugsanstalt Adelsheim. Das Projekt wurde im Sept. 2013 durch  Kulturstaatsminister  Bernd Neumann ausgezeichnet.

2003 wurde sie von Daniel Barenboim engagiert, das erste palästinensische Sinfonieorchester aufzubauen und zu leiten.

Sie war künstlerische Leiterin des Orchesters der Barenboim-Said Foundation, sowie einige Jahre künstlerische Leiterin des Palestine Youth Orchestras und des Orchesters des Edward Said National Conservatory of Music und konzertierte  in Palästina, Israel und Jordanien.


Seit 2007 verbindet sie eine enge künstlerische Zusammenarbeit mit der Theaterautorin und Regisseurin Paula Fünfeck. In den letzten Jahren hat das Duo Fünfeck/Brüning gemeinsam mit dem Musikverlag Boosey&Hawkes drei Opern-Pasticcios, bzw. Neufassungen von Opern  für Familien herausgegeben, die an Opernhäusern in ganz Europa gezeigt werden. (Leipzig, Bonn, Bilbao, Linz, Pamplona, Madrid, Innsbruck, Trier u.a.)

 

Seit 2007/08 war sie mehrfach Gast der Düsseldorfer Symphoniker mit Konzerten in der Tonhalle. Ferner leitete sie das Weihnachtskonzert des Bundespräsidenten mit einstündiger ZDF-Übertragung am 24.12.2008.

 

2009 debütierte sie mit Verdis "la Traviata" an Nationaltheater Mannheim,  konzertierte mehrfach mit den Brandenburger Symphonikern und dem Orchester des Landestheaters Flensburg.

2010 dirigierte sie am Landestheater Oldenburg (der "Troubadour" von Verdi), am Theater Pforzheim ( "Margarete" von Gounod) und stand erstmals mit der Oper "Hänsel und Gretel" am Pult des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover.

 

Von 2012-2015 war sie als 1. Kapellmeisterin am Landestheater Coburg engagiert. Dort dirigierte sie u.a. folgende Opern: Rinaldo, Don Giovanni, Der Zigeunerbaron, Der Barbier von Bagdad, Madama Butterfly, Donizetti´s Liebestrank, Die arabische Prinzessin (Arriaga). 2014/15 wird sie die Premieren von Glucks "Orpheus", Savitri von G. Holst, Hänsel &Gretel , die Entführung und ein Sinfoniekonzert mit Sabine Meyer als Solistin leiten. In der Saison 2015/16 wird sie die Uraufführung der Neufassung von Franz Schubert´s "Bürgschaft" dirigieren, im Festspielhaus Baden-Baden debütieren und erstmals am Landestheater Innsbruck eine Premiere leiten.